Hinweis: Wenn Sie diesen Text sehen, benutzen Sie einen Browser, der nicht die gängigen Web-Standards unterstützt. Deshalb wird das Design von Medien Kunst Netz nicht korrekt dargestellt. Die Inhalte selbst sind dennoch abrufbar. Fr größtmöglichen Komfort und volle Funktionalität verwenden Sie bitte die empfohlenen Browser.
 
Gábor Bódy »De Occulta Philosophia«
Gábor Bódy, »De Occulta Philosophia«, 1984
© Bdy, Vera


 
Gábor Bódy »De Occulta Philosophia«Gábor Bódy »De Occulta Philosophia« | Video abspielen

Kategorien: Video

Schlagworte: Theorie | Raum

Siehe auch:

Gábor Bódy »Infermental«


Berlin | Deutschland | 3' | Regie: Bódy, Gábor | Edition / Produktion: Llurex Video/dffb | Videotape
 

 Gábor Bódy
»De Occulta Philosophia«

Die Auseinandersetzung mit philosophischen wie mythischen Themen – siehe die formal experimentelle Filmerzählung »Narziss und Psyche« – war eines der zentralen Motive im Werk von Gabór Bódy. In »de occulta philosophia« ist die auf die Renaissance und Leonardo da Vinci anspielende Visualisierung eines Geheimwissens um die Natur des Menschen, eben das gleichnamige Traktat von Agrippa, in eine abstrahierende Geometrie umgesetzt. Der Einsatz von Laserstrahlen strukturiert den zeitlichen Ablauf des Bandes, das aus einer Zusammenarbeit mit Llurex (Egon Bunne) an der Berliner dffb hervorgegangen ist und auch im Kontext des Videomagazins »Infermental« erschien, zu dessen Gründern Bódy gehörte.

(Quelle: ZKM Videosammlung)